Vereinschronik des VfL Zusamaltheim

Chronik des VfL Zusamaltheim

Bereits nach dem ersten Weltkrieg im Jahr 1925 bestand in Zusamaltheim eine Fußballmannschaft, die Freundschaftsspiele gegen Mannschaften des näheren Umkreises bestritt (Roggden, Emersacker, Lauterbrunn, Welden, Zusamzell, Hennhofen, Villenbach, Binswangen, Ellerbach). Spieler dieser Mannschaft waren: Michael Bernhard, Josef und Johann Bacher, Ulrich Binswanger, Hans Kerner, Alois Kempter, Josef Mengele, Martin Demharter, Martin Steidle, Josef und Ludwig Reiter, Georg und Josef Feil und Jakob Hörbrand.
Diese Mannschaft hatte einen ganz schweren Stand, denn die Sportbegeisterung in der Bevölkerung war in dieser Zeit sehr gering. Der damalige Pfarrer von Zusamaltheim, Hochwürden Herr Linder, war strikt gegen kurze Hosen und stellte diese Fußballdressen als unsittliches Benehmen in der Öffentlichkeit dar. Diese Fußballmannschaft erhielt auch keine finanzielle Unterstützung durch die Gemeinde. Die Spieler mussten die Spielkleidung und die Bälle selber kaufen. Spielen durfte man überhaupt nur, wenn das Heu im Frühjahr und im Herbst eingebracht war.

* 1946/1948 Die historischen Aufzeichnungen des VfL sagen aus, dass es mit dem Vereinssport in Zusamaltheim bereits im Nachkriegsjahr 1946 begann, aber erst 1948 wurde der VfL in eine Jugendorganisation überführt und damit offiziell als Verein registriert. Im März 1946 wurde im Rahmen eines Treffens im Schulhaus der „Verein für Leibesübungen Zusamaltheim“ unter dem Namen „Pfarrjugend“ gegründet. Erster Vorstand wurde Ferdinand Abt. Weitere Gründungsmitglieder waren Pfarrer Walter Romberg, Franz Frank, Franz, Karl, Josef und Kurt Nußbauer, Max Weiß, Hermann Rauner, Hans Nuber, Josef und Hans Egger sowie Alois Link. Zum Ehrenvorsitzenden wurde Pfarrer Romberg ernannt. Die Mannschaftsbetreuung für die Freundschaftsspiele übernahm Franz Frank. Im Frühjahr 1948 berief Pfarrer Walter Romberg eine Versammlung in der Gastwirtschaft Magg ein. In dieser Versammlung wurde eine Jugendorganisation gegründet, hier wurden dann Sportarten verschiedenster Art durchgeführt. Dadurch wurde dem Verein der Name „VfL“ (Verein für Leibesübungen) gegeben. Die Anmeldung des Vereins erfolgte bei der zuständigen amerikanischen Militärbehörde in Wertingen. Josef Magg wurde erster Vorsitzender, Vertreter Josef Deisenhofer, Schriftführer Resi Link und Kassier Maria Reiter. Unsere heutigen Fußball- und Tischtennis-Abteilungen gehen daraus hervor. Der VfL wurde Mitglied im Bayerischen Landes-Sportverband e. V.



Herr Walter Romberg Ehrenvorsitzender und Herr Magg 1.Vorstand

* 1948 Am 15. August 1948 wurde das erste Fußballfreundschaftsspiel des VfL Zusamaltheim gegen Blindheim mit 6:2 Toren gewonnen. Das erste offizielle Meisterschaftsspiel des VfL Zusamaltheim wurde am 29. August 1948 gegen Welden mit 0:6 Toren verloren. Mannschaftsaufstellung: Tor: Sepp Nußbauer, Verteidigung: Karl Nußbauer und Josef Magg, Läufer: Martin Reiter, Max Weiß und Ferdl Friedl, Stürmer: Hermann Rauner, Michl Egger, Franz Nußbauer, Josef Wendelin und Franz Scholz.

* 1952 Fußballsensation – der VfL Zusamaltheim gewann 1952 den Landratspokal. Den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte holte sich die erste Fußballmannschaft des VfL unter der Leitung des damaligen Vorstandes Johann Nuber am 29. Juni 1952, als sie dem haushohen Favoriten Meitingen auf dessen Platz sensationell mit 3:0 Toren das Nachsehen gab. Das Endspiel am 3. August gegen Heretsried wurde mit 3:2 gewonnen. Damit war der VfL als C-Klassist Landratspokalsieger. Die siegreiche VfL-Elf: Tauschek, Friedl, Köstler, Lukatschik, Nadler, Matiascheck, Lindermeier, Rauner, Lackner, Nußbauer und Martin Reiter. Spielleiter war Josef Werner. Die Mannschaft bekam in dieser Zeit den Namen „Nuberelf“.

* 1957 Auf Vermittlung des ehemaligen Zusamaltheimers Georg Link wurden Gäste aus Brüttisellen in der Schweiz (3. Schweizer Liga) zu einem Freundschaftsspiel in den Osterfeiertagen eingeladen. Der VfL besiegte die Gäste mit 7:1.

* 1958 Im Rahmen eines Pfingstturniers am 26. Mai 1958 wurde Martin Reiter zum Ehrenspielführer der Fußballer ernannt und mit der goldenen Ehrennadel des Vereins ausgezeichnet.

* 1959 Auf der Jahresversammlung am 15. März 1959 im vollbesetzten Gastzimmer des Vereinslokals Josef Ilg wurde die erste Vereinssatzung verabschiedet. Nach § 7 der Satzung betrug der Jahresbeitrag für die aktiven Mitglieder 4,00 DM, für die passiven Mitglieder auch 4,00 DM und für die Jugend 2,00 DM. Für 50jährige Mitgliedschaft, darunter viele Jahre als aktiver Fußballer beim DSV Liga Troppau, erhielt Josef Werner im Rahmen dieser Jahresversammlung das vom Bayerischen Landessportverband hierfür geschaffene besondere Ehrenzeichen in Gold.

Herr Josef Werner (†1970)

* 1961 Im Jahr 1961 wurde der Spielbetrieb wegen Spielermangel eingestellt. Der Verein wurde nicht aufgelöst, sondern verblieb weiter im Verband.

* 1962 Im Herbst 1962 entschloss sich die Vereinsleitung, den Spielbetrieb wieder aufzunehmen. Nachdem eine Anmeldung in die C-Klasse (Gruppe Donau) zu spät erfolgte, wurde der VfL durch den Verband in die Reserve-Gruppe Donau eingeteilt. Diese Gruppe bestand aus ziemlich spielstarken Gegnern wie Wertingen, Gundelfingen, Lauingen, Dillingen Höchstädt und Schretzheim.

* 1963 Die Volksschule Zusamaltheim wurde im Jahr 1963 von Pfarrer Walter Romberg feierlich eingeweiht. Im kleinen Turnsaal der Volksschule konnten nun die Sportler des VfL erstmals witterungsunabhängig abends ihre Gymnastik- und Turnübungen abhalten sowie Tischtennis spielen.

Pfarrer Walter Romberg und die Ministranten und VfL-Fußballer Karl Binswanger, Josef Bunk und Rudolf Lernhard.

* 1964 Durch die erfolgreiche Teilnahme zahlreicher Sportler des VfL an den aufkommenden Volksläufen wird der VfL über die Region hinaus bekannt. So wurde unter zahlreichen Teilnehmern beim Lauf in Vöhringen an der Iller der hervorragende 6. Platz in der Mannschaftswertung erreicht.

* 1965 Erneute Einstellung des Spielbetriebs Fußball wegen Spielermangel.

* 1966 Im Frühjahr 1966 wurde im Gasthaus Magg in einer durch Franz Merk und Walter Zub einberufenen Versammlung die Wiederaufnahme des Spielbetriebs Fußball beschlossen. Eine Schüler- und Jugendmannschaft wurden für die neue Saison angemeldet.

* 1967 In Wertingen gewann die Jugend das Endspiel um den Landratspokal mit 4:0 Toren gegen Westendorf.

* 1968 Wiederaufnahme des Spielbetriebs der 1. Fußball-Mannschaft.

* 1969 Über 20 Jahre – von 1947 bis 1968 – diente der Sportplatz an der Zusam dem VfL als Spielfeld. Dann musste er der neuen Straße weichen, die als Verbindung Zusamaltheim – Marzelstetten erstellt wurde. Der Ersatzplatz musste bis ins Donauried auf ein 3 km entferntes Grundstück von Johann Deisenhofer verlegt werden. Johann Deisenhofer stellte dieses Grundstück unentgeltlich zur Verfügung, wofür ihm der Verein sehr dankbar war.

Sportplatz an der Zusam mit Blick nach Osten

Sportplatz im Donauried

* 1972 Das jahrelange Bestreben der VfL-Verantwortlichen nach einem neuen Spielfeld und einem eigenen Sportheim ist im Jahr 1972 Realität geworden. Vom Beschluss zum Neubau einer Sportanlage einschließlich Sportheim im Jahr 1968 bis zur Einweihung des Sportheims am 21. Mai 1972 wurden Entwurf und Planung von Vorstand Hermann Egger und Walter Zub in
über 8500 Arbeitsstunden und von 142 Helfern und Handwerkern umgesetzt. Das neue Sportplatzgelände – es hatte lange Jahre als Schuttabladeplatz für die Gemeinde gedient – hat viel Vorarbeiten durch Auffüllen und Planieren notwendig gemacht.

* 1981 Erster Aufstieg der 1. Fußball-Mannschaft des VfL in die B-Klasse Donau


8) Mannschaft Aufstieg in B-Klasse

* 1982 Erstellung eines Trainingsplatzes und Erweiterung der Flutlichtanlage am Hauptplatz.

* 1984 Die 1. Fußball-Mannschaft wurde in der C-Klasse Donau Meister und stieg erneut in die B-Klasse Donau auf.

* 1984 Für langjährige verdiente Jugendarbeit im Verein wurden Walter Zub mit der Ehrennadel des BLSV in Silber mit Gold und Heinz Zub mit der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet.

* 1988 Die Tennisabteilung wurde gegründet. Erster Abteilungsleiter wurde Herbert Schön.

* 1988 Bau von zwei Tennisplätzen am Schulgarten im Jahr 1988; Baukosten 92.589 DM, Bauzeit 6 Monate. 44 am Bau beteiligte freiwillige Helfer und Handwerker leisteten 1571 Arbeitsstunden.

* 1989 Der „weiße Sport“ hat nun auch in Zusamaltheim Einzug gehalten. Feierliche Einweihung der neuen Tennisanlage am Schulgarten durch den Geistlichen Rat Melchior Hops im Jahr 1989.

* 1991 Mit dem Bau der Mehrzweckhalle, deren feierliche Einweihung im Jahr 1991 stattfand, wurden vor allem für die Turn- und Tischtennisabteilung optimale Trainingsbedingungen geschaffen. Geturnt wurde in Zusamaltheim schon seit vielen Jahren. Begonnen hat alles mit dem Damen- und Männerturnen in der alten kleinen Schulturnhalle. Eine Vielzahl unterschiedlichster Sportgeräte und vor allem die Größe der neuen Halle eröffneten ganz neue Gymnastik- und Trainingsmöglichkeiten für die Sportler. Die Mehrzweckhalle wurde dem VfL durch die Gemeinde unentgeltlich zur Verfügung gestellt.

* 1993 Eine Sparte Tischtennis gab es beim VfL Zusamaltheim bereits in den Jahren 1948 bis 1952. Am Tischtennis nahmen damals folgende Spieler teil: Martin Reiter, Ernst Tauschek, Alois und Seppl Link, Kurt und Seppl Nußbauer, Michael Schnell und Josef Magg. Ab 1972, als das Sportheim fertiggestellt wurde, konnte man im „Kellerraum“ üben. Später versuchte man im Gymnastikraum der Volksschule einen erneuten Anlauf. Die endgültige Initialzündung zur Gründung einer Abteilung war die Fertigstellung der Mehrzweckhalle, wo die Tischtennisspieler nun endlich ideale Bedingungen vorfanden. Am 1. Juli 1993 hat die Tischtennis-Abteilung wieder ihren Spielbetrieb aufgenommen. Abteilungsleiter wurde Johann Mengele.

* 1994 Die Sparten Damen- und Kinderturnen wurden in die Abteilung Turnen zusammengeführt. Seitdem werden folgende Übungseinheiten angeboten: Mutter-Kind-Turnen, Kinder-Turnen (4 – 9 Jahre), Body-Fit-Kids (9 – 15 Jahre), Body-Fit und Lauftreff (Frauen und Männer jeden Alters). Somit kann jede Altersgruppe in Zusamaltheim etwas für ihr körperliches Wohlbefinden (Fitness) tun. Erster Abteilungsleiter wurde Hansjörg Link.

Turner feiern Saisonabschluss

* 1995 Anmeldung der ersten Herren-Tischtennismannschaft für Verbandsspiele.

* 1995 Unter Vorstand Dr. Hubert Jäger wurde die erste Finanzordnung des VfL erlassen, die die wirtschaftlichen Belange des Hauptvereins mit den einzelnen Abteilungen regelt.

* 1996 Der Anbau des neuen Schützenheims an das bestehende Sportheim wurde im Jahr 1996 von beiden Vereinen, dem VfL Zusamaltheim und dem Schützenverein „Diana“ Zusamaltheim, beschlossen.

* 1997 Die Tischtennisspieler des VfL Zusamaltheim waren bei der Kreismeisterschaft 1997 in Dillingen sehr erfolgreich. Walter Zub wurde in der C-Klasse Kreismeister. Im Doppelwettbewerb der C-Klasse holte Walter Zub mit seinem Partner Thomas Kunkel ohne Satzverlust den Kreismeistertitel.

* 1997 Die Tischtennis-Herren des VfL Zusamaltheim wurden mit großem Vorsprung Meister in der Herren-Kreisliga D Süd und schafften somit den Aufstieg in die Kreisliga C Süd.

* 1998 Bei der Kreismeisterschaft der Schüler- und Jugendmannschaften im Tischtennis in Donauwörth im Jahr 1998 waren die Tischtennisspieler des VfL Zusamaltheim sehr erfolgreich. Von den zwölf vergebenen Meisterschaften erreichten die Zusamaltheimer Tischtennis-Spieler allein drei 1. Plätze.

* 1998 Die zwölfjährige Fatlinda Kuci vom VfL Zusamaltheim wurde im Jahr 1998 Schwäbische Meisterin in der Tischtennis-Schülerklasse (bis 12 Jahre).

* 1998/1999: Anbau am Sportheim sowie Neubau eines Geräteraumes und Sanierung des bestehenden Sportheims. Das Sportheimgebäude aus den sechziger Jahren wurde den räumlichen und sanitären Anforderungen an ein zeitgemäßes Sportheim angepasst. Bauplaner und treibende Kraft für die Renovierung und Vergrößerung des Sportheims war Hermann Egger. Hohes Lob und große Anerkennung zollte Vorstand Karl Binswanger den vielen freiwilligen Helfern und Handwerkern, die über 3500 Arbeitsstunden selbstlos zum „Nulltarif“ bei dieser Baumaßnahme geleistet haben. Baukosten: 360.000 DM).

* 1999 Der VfL Zusamaltheim feierte vom 18. bis 20. Juni 1999 sein 50jähriges Bestehen. Dabei wurden sechs Mitglieder aus der Gründerzeit zu Ehrenmitgliedern ernannt. Diese hochrangige Auszeichnung erhielten beim Festabend die Sportkameraden Siegfried Frank, Franz Lernhard, Alois Link, Johann Nuber, Martin Reiter und Josef Schmalz. Das Festprogramm sah weitere Ehrungen für 40, 30, 25 und 20 Jahre Vereinstreue vor. In seiner Festansprache schilderte Vorstand Karl Binswanger ausführlich die Vereinsgeschichte des VfL. In Anerkennung der Verdienste um den Fußballsport wurde zum 50 jährigen Jubiläum des VfL vom Bayerischen Fußball-Verband dem VfL eine Ehrenurkunde verliehen. Auch der Bayerische Landessportverband hat als Dank und Anerkennung für die hervorragende Mitarbeit im Bayerischen Landessportverband dem VfL zum 50 jährigen Bestehen eine Ehrenurkunde übergeben.


* 1999 Bei den Kreismeisterschaften des Tischtennis-Nachwuchses des Kreises 10 (Donau-Ries/Dillingen) im Jahr 1999 ging der VfL Zusamaltheim als erfolgreichster Verein mit vier Meistertiteln aus dem Turnier, gefolgt vom TV Dillingen mit zwei Titeln.

* 2000 Bei den Schwäbischen Tischtennismeisterschaften 2000 in Bobingen errangen Fatlinda Kuci vom VfL Zusamaltheim und Sarah Grüner vom SV Unterknöringen im Doppel-Schülerinnen den 1. Platz.

* 2000 Die Tischtennis-Jugend des VfL Zusamaltheim war bei den Kreismeisterschaften 2000 in Dillingen zweimal erfolgreich.

* 2000 Die Suche nach einer neuen Führung für den mit 600 Mitgliedern stärksten Verein von Zusamaltheim war im Jahr 2000 nicht einfach. Es war ein dritter Wahlgang nötig, um den Verein vor der drohenden Auflösung zu bewahren. Zum 1. Vorsitzenden wurde Karl Binswanger gewählt. Seine Stellvertreter wurden Karl Kratzer und Georg Mauermair. Kassierer wurde Egon Bumair und Schriftführer Hansjörg Link.

* 2000 Unter der Bauleitung von Georg Ausperger wurde das Tennisheim im Jahr 2000 von freiwilligen Helfern und Handwerker in nur vier Monaten erstellt. Das „erste Tennisvereinsheim“ war ein Bauwagen, den Georg Ausperger unentgeltlich zur Verfügung gestellt hat. Danach diente ein kostenloser Bürocontainer als Vereinsheim. 1999 wurde der Neubau des Tennisheims beschlossen. Die Baukosten des Tennisheims betrugen 55.000 DM. Die feierliche Einweihung fand im September 2000 statt.

* 2001 Ohne Niederlage erreichten die Mädchen des VfL Zusamaltheim unter ihrem Trainer Johann Mengele den ersten Platz in der Tischtennis-Bezirksliga Nord.

* 2001 Die Tischtennis-Jugend des VfL gewann bei den Kreismeisterschaften in Donauwörth acht von zwölf möglichen Titel. Damit war der VfL der erfolgreichste Verein in den Landkreisen Dillingen und Donau-Ries im Jahr 2001.

* 2002 „Vereine gestalten Dorfleben“. Im Jahr 2002 zeichnete die Gemeinde Zusamaltheim ehrenamtlich tätige Mitbürger aus, die seit mindestens 15 Jahren in einem der Ortsvereine aktiv sind. In der Feierstunde im Foyer der Mehrzweckhalle würdigte Bürgermeister Wolfgang Schubert auch die Verdienste von Hermann Egger, Albert Miller und Georg Mauermair. Hermann Egger war elf Jahre 1. Vorsitzender des VfL und in diese Zeit fiel der Neubau des Vereinsheims. Von 1992 bis zu diesem Ehrentag war er Abteilungsleiter Fußball. Albert Miller ist seit über 35 Jahren Platzkassierer beim VfL. Georg Mauermair hat beim VfL seit 20 Jahren das Amt des Platzwartes inne, seit dem Jahr 2000 ist er auch 2. Vorsitzender beim VfL.

* 2002 Die Tischtennis-Herren des VfL konnten sich im Jahr 2002 erstmals in der Vereinsgeschichte über einen Aufstieg in die A-Klasse freuen.

* 2003 In Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Fußballverband organisierte Jugendleiter Michael Langenmaier ein Freundschaftsspiel zwischen einer russischen C-Jugendauswahl-Mannschaft aus der Stadt Rostow am Don und dem A-Jugendmeister der Spielgemeinschaft Roggden/Zusamaltheim. Für die 25-köpfige Delegation aus Rostow fand am 25. Juli 2003 auch ein Empfang im Foyer der Mehrzweckhalle durch Bürgermeister Wolfgang Grob mit dem anschließenden Eintrag ins Goldene Gemeindebuch statt.

* 2004 Mit drei Titeln war der VfL bei den Tischtennis-Kreis-Meisterschaften 2004 der Jugend und Schüler in Donauwörth der erfolgreichste Verein.

* 2004 2004 erspielte sich die Mädchenmannschaft des VfL Zusamaltheim in der Bezirksoberliga den 1. Platz und wurde somit in dieser Spielklasse Mannschaftsmeister, was den größten Erfolg in der Geschichte der Tischtennis-Abteilung bedeutet. Denn durch diesen Erfolg schaffte die Mädchenmannschaft den sensationellen Aufstieg in die Bayernliga, die höchste Jugendliga Deutschlands.

* 2004 Die Tischtennis Herrenmannschaft des VfL Zusamaltheim gewann 2004 den Tischtennis-Kreispokal Donau Ries/Dillingen in Bäumenheim.

* 2005 Im April 2005 feierte die Tischtennisabteilung des VfL Zusamaltheim ihr 10-jähriges Bestehen. Die Festveranstaltung wurde zu einem Rückblick auf eine eindrucksvolle Entwicklung. Nach dem sensationellen Aufstieg in die Bayernliga konnte die erste Mädchenmannschaft des VfL im Jahr 2005 den Rang in der höchsten bayerischen Tischtennisliga halten. Die Leserinnen und Leser der Donau Zeitung und der Wertinger Zeitung honorierten Teamgeist und Spielstärke mit der Wahl zur „Mannschaft des Jahres 2004/2005“. Dieses Votum für die Erstplatzierten war mit 1653 Stimmen überzeugend und deutlich. Aus den Händen von Landrat Leo Schrell nahmen Bernadette Grob, Angelika Hefele, Nadine Nowak, Nicole Killisperger und Johanna Stepan die Ehrenurkunde entgegen.

* 2005 In Anerkennung seiner Verdienste um den Tischtennis-Sport wurde Johann Mengele im Rahmen der zehnjährigen Jubiläumsfeier vom Bayerischen Tennisverband mit der silbernen Jugendehrennadel ausgezeichnet. Johann Mengele war in den ersten zehn Jahren Abteilungsleiter und in den vergangenen zehn Jahren der entscheidende Mann für die Aufbauarbeit der sehr erfolgreichen Jugendabteilung Tischtennis. Auch sein langjähriger Mitstreiter Franz Weißhaupt wurde vom Vorstand Karl Binswanger mit der silbernen Ehrennadel des Sportvereins ausgezeichnet.

* 2007 Im Jahr 2007 war für die Fußballabteilung des VfL Zusamaltheim natürlich ein Erfolg prägnant: Der verdiente und vielumjubelte Aufstieg der ersten Mannschaft in die Kreisklasse. Nach einem Autokorso von Donaualtheim über Binswangen und Roggden feierten die Spieler und Zuschauer in einer spontanen Party im Sportheim in Zusamaltheim ihren Aufstieg. Mit dabei war auch die Musikkapelle Zusamaltheim, die bereits die Mannschaft des VfL in Donaualtheim lautstark anfeuerte.

* 2007 Susanne Reinhardt vom VfL Zusamaltheim war die millionste Teilnehmerin an den Tischtennis-Mini-Meisterschaften 2007. Die neunjährige Susanne war eine von jährlich über 40.000 Mädchen und Jungen bis zwölf Jahren, die an der erfolgreichsten Breitensportaktion für Kinder im deutschen Sport teilgenommen haben.

* 2008 „Neues Zeitalter beim VfL – zwei neue Fußballfelder werden eingeweiht“ schrieb die Wertinger Zeitung am 9. Juli 2008. Am 12 und 13. Juli 2008 fand die Einweihung des 2. Rasenspielfeldes sowie des Kleinspielfeldes für die F- und E-Jugend statt. Nach einem Gottesdienst in der Kirche St. Martin in Zusamaltheim marschierten die Vertreter und die Mitglieder des VfL gemeinsam mit den Fahnenabordnungen der Ortsvereine und dem Musikverein zum Sportplatz, wo Pfarrer Meir die beiden neuen Rasenspielfelder einweihte. Im Grußwort zur Einweihungsfeier sagte Vorstand Karl Binswanger: „Ich bin stolz auf die Leistung aller ehrenamtlichen Helfer. Nur durch deren gewaltigen, uneigennützigen Einsatz konnte der Bau so problemlos und innerhalb des kalkulierten Kostenrahmens (195.000 €) durchgeführt werden Zugleich bin ich froh und dankbar, dass es auch der Gemeinde möglich war, dieses Projekt zu unterstützen und Mittel für die Finanzierung dieser tollen Anlage bereitzustellen“. Insgesamt wurden weit über 3000 Stunden Eigenleistungen erbracht sowie 20 000 Kubikmeter Erdreich bewegt. Ferner wurden 1 700 Meter Drainage und Kabelleitungen, 750 Meter Wasserleitungen und 2 500 Meter Erdkabel verlegt. Der alte Wasserhochbehälter der Gemeinde Zusamaltheim wurde zur Bewässerung der Rasenflächen renoviert. Wasservorrat im Hochbehälter: 250 Kubikmeter.


* 2008 Eine besondere Auszeichnung gab es im Jahr 2008 für den VfL Zusamaltheim vom Bayerischen Fußballverband: Der Kreisehrenamtsbeauftragte Franz Schott verlieh dem VfL Zusamaltheim die „Silberne Raute 2008“. Dieses Gütesiegel würdigt die beispielhafte Vereinsarbeit des VfL vor allem in den Bereichen Ehrenamt, Jugendförderung, Breitensport, Prävention gegen Sucht und Gewalt sowie die Integration von ausländischen Mitbürgern.

* 2009 Im Rahmen des traditionellen Dorffestes 2009 in Zusamaltheim wurden verdiente Mitglieder des VfL im Auftrag des Bayerischen Fußball-Verbandes durch den Ehrenamtsbeauftragten des Vereins geehrt. Das Verbandsehrenzeichen in Gold erhielten Michael Langenmaier (18 Jahre Tätigkeit im Jugendbereich, davon 13 Jahre als Jugendleiter), Seppi Rupprecht (15 Jahre Jugendtrainer), Egon Bumair (seit 1988 in der Vorstandschaft, davon seit 1991 als Kassierer) und Gustav Holand (seit 1988 in der Vorstandschaft als Beisitzer). Das Verbandsehrenzeichen in Silber erhielten: Karl Binswanger (seit 1997 erster Vorstand und drei Jahre Schriftführer von 1966 bis 1969) Karl Kratzer (seit 1994 in der Vorstandschaft, seit 2000 zweiter Vorsitzender), Georg Mauermair (seit 1991 in der Vorstandschaft, seit 2002 2. Vorstand), Josef Rupprecht (von 1994 bis 2000 zweiter Vorsitzender, danach Beisitzer und Ehrenamtsbeauftragter) und Thomas Eisenkolb (11 Jahre Jugendtrainer).

* 2010 Bei den Tischtennis-Mannschaftsmeisterschaften der 1. Bezirksliga Mädchen errang in der Spielzeit 2009/2010 die Mannschaft vom VfL Zusamaltheim den 1. Platz.

* 2011 Dem VfL-Vorstand Karl Binswanger wurde in Anerkennung seiner langjährigen Vereinstätigkeit durch Dr. Reiner Koch, Präsident des Bayrischen Fußball-Verbandes, das Verbands-Ehrenzeichen in Gold verliehen, Verbandsurkunde: München, den 02.04.2011).

* 2011 Beim Schwäbischen Ehrenamtstag des Bayerischen Fußballverbandes am 04. Dezember 2011 im Kornhaus in Kempten wurde Georg Mauermair für seinen ehrenamtlichen Einsatz im Verein mit der DFB-Sonderauszeichnung „Fußball-Oskar“ gewürdigt.

* 2013 Bei bestem Sommerwetter wurde Mitte Juli 2013 das sanierte Hauptspielfeld mit dem Raiffeisenpokalturnier und dem Dorffest eingeweiht. Herr Pfarrer Biju hat im Beisein aller Ortsvereine mit ihren Vertretern und ihren Fahnenabordnungen die feierliche Einweihung des sanierten Hauptspielfeldes vorgenommen. Die geplanten Kosten für das sanierte Hauptspielfeld betrugen 76.500 €, die tatsächlichen Kosten beliefen sich auf 74.700 €. Maßgeblich zum Gelingen der Sanierung hat auch die exzellente Vorbereitung und Planung von Josef Weinmüller jun. beigetragen, der bereits als Planer und Ideengeber bei der Errichtung des 2. Rasenspielfeldes im Jahr 2008 hervorragende Arbeit abgeliefert hat. Die Baugenehmigung für diese Maßnahme wurde im Sommer 2012 erteilt, Baubeginn war Oktober 2012. An Eigenleistung wurden über 600 Stunden erbracht. Die Verantwortlichen des VfL Zusamaltheim unter Vorstand Karl Binswanger haben in enger Kooperation mit der Gemeinde im Jahr 2008 mit dem Bau des zweiten Rasenspielfeldes und 2012/2013 mit der Sanierung des Hauptspielfeldes wesentliche Meilensteine für die Weiterentwicklung des VfL und vor allem für die Sportförderung im Jugendbereich geleistet. Nun verfügt der Hauptplatz über ein neues Drainagesystem, eine Unterflurberegnungsanlage und auch ein eigener Brunnen wurde zur Unterstützung der Wassergewinnung für die Beregnungsanlage gebaut. Vor allem aber wurde der Sportplatz begradigt.

* 2013 wurde der VfL zum zweiten Male mit dem Gütesiegel „Silberne Raute“ ausgezeichnet

* 2013 Beim „Bayerischen Landessportverbandstag des Bezirks Schwaben“ im Kurhaus in Augsburg/Göggingen wurde der Vorstand des VfL Zusamaltheims, Herr Karl Binswanger, für hervorragende Verdienste im Sport ausgezeichnet. Die Ehrenurkunde wurde ihm vom Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert am 1. August 2013 überreicht.

* 2013 Bei den Tischtennis-Mannschaftsmeisterschaften der 2.Bezirksliga Nord Jungen errang in der Spielzeit 2012/2013 die Mannschaft vom VfL Zusamaltheim den 1. Platz.

* 2014 25 Jahre ist es her, als sich einige Tennisbegeisterte nachhaltig für einen Tennisplatz in Zusamaltheim eingesetzt haben. Deshalb feierte die Tennisabteilung im Juli 2014 ihr 25jähriges Jubiläum. Bei dieser Jubiläumsfeier wurden die Gründungsmitglieder Johann Bee, Johann Popp, Hyazinth Hartmuth und Josefine Schön, in Vertretung von Herbert Schön, geehrt. Auch Herbert Rott wurde vom Vorstand Karl Binswanger und Tennis-Abteilungsleiter Josef Rupp für außerordentliches Engagement als langjähriger Trainer ausgezeichnet.

* 2016 Als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit als Vorstand des Vereins von 1997 bis 2015 ernannte der VfL Zusamaltheim Herrn Karl Binswanger zum Ehrenvorstand. Im Rahmen der Generalversammlung 2016 wurde ihm vom Vorstand Erich Wieland eine Ehrenurkunde überreicht. Karl Binswanger bedankte sich für die Ehrung und widmete die Ernennung zum Ehrenvorsitzenden seiner gesamten damaligen Vorstandschaft, namentlich Renate Link, Dunja Reiter, Karl Kratzer, Georg Mauermair, Egon Bumair, Josef Rupprecht, Michael Langenmair, Hansjörg Link und Andreas Lernhard.

* 2016 Bei den Tischtennis-Mannschaftsmeisterschaften Herren 4.Kreisliga Süd errang in der Spielzeit 2015/2016 das Team vom VfL den ersten Platz.

* 2017 Die Fußball-Mannschaft des VfL Zusamaltheims feierte im Mai 2017 die Meisterschaft in der B-Klasse West III und den damit verbundenen Aufstieg in die A-Klasse West III. Freudentänze und Bierduschen – über 200 Zuschauer fanden sich auf dem Sportgelände ein und feierten euphorisch mit der erfolgreichen Mannschaft.