Asylbewerber herzlich beim VfL Zusamaltheim aufgenommen

An diesem Sonntag ist Tag der offenen Tür im Asylheim Zusamaltheim, der erste Tag der offenen Tür des Hauses. Vor rund einem Jahr wurde das Asylheim wegen der steigenden Flüchtlingszahlen wiedereröffnet... Seitdem wohnen vor allem Familien in dem alten Wirtshaus im Zusamaltheimer Dorfkern... Die rund 40 Bewohner haben tagelang gekocht und gebacken, Bierzeltgarnituren geschleppt und überlegt, wie sie die Dorfbewohner am besten empfangen können. „Herzlich willkommen“ zieht sich durch den Nachmittag wie der Geruch von Kichererbsen und Koriander.

Die Bewohner zeigen nicht nur ihre Zimmer und ihre kulinarischen Köstlichkeiten. Neben dem Kaffeestand steht ein gold-schillernder Fußballpokal. Mahmud Sharifi Janead Elahifar und Mostafa Gasemi hatten ihn erst vor Kurzem gewonnen. „Irgendwann sind sie einfach hochgekommen und wollten mitspielen“, erzählt Erich Wieland, der die Jungs am Anfang mittrainierte. Das ist rund ein Jahr her. Seitdem versucht ein Teil des Vereins die drei Afghanen zu integrieren, beantragt Spielerpässe, leiht Sportklamotten und bezahlt auch mal Fußballschuhe aus der eigenen Tasche. Fußball, das war eine Sprache, die die afghanischen Bewohner sofort verstanden – anders als das schwierige Deutsch in der Schule. Nachdem sich die Jugendlichen am Anfang oft nur mit Händen und Füßen verständigten, wurde das Deutsch mit der Zeit hörbar besser. „Es ist schön, ihnen durch Fußball eine Chance zu geben“, sagt Erich Wieland.

Die Fußballer Erich Wieland und Martin Reiter nahmen die drei afghanischen Bewohner herzlich in ihrem Fußballverein auf. Seit einem Jahr spielen Mahmud Sharifi, Mostafa Gasemi und Janead Elahifar im VfL Zusamaltheim Fußball.