VfL Festwochenende - Böllerschüsse, Fußball, Segen und Politik

 

Samstagabend in Zusamaltheim. Böllerschüsse sind über der Zusamgemeinde zu hören. Oben am Berg, beim Festgelände, klingt es wie einer. Es ist Dorffestzeit...

 

Neues Rasenspielfeld in Zusamaltheim wurde mit einem Pokalturnier und großem Fest eingeweiht.

 

Bei bestem Sommerwetter startete der VfL in ein Wochenende mit Sport, Spiel und guter musikalischer Unterhaltung. Denn neben dem Dorffest stand auch die Einweihung des neuen Rasenspielfeldes und das Raiffeisenpokalturnier an. Volles Programm also!

 

Bereits am Samstagvormittag kämpften vier E-Jugendmannschaften um den Turniersieg. Nachmittags griffen dann die Senioren an. Und da schien der neue Platz die Mannschaft des VfL beflügelt zu haben, denn es gelang, den Favoriten Binswangen zu bezwingen und sich die Finalteilnahme zu sichern, wie Vorsitzender Karl Binswanger stolz berichtete. „Ausreden gibt’s jetzt keine mehr“, mahnte auch Bürgermeister Wolfgang Grob scherzend und ergänzte: „Am Platz kann’s jetzt nicht mehr liegen.“ Seinen Worten zufolge ist nun das Gesamtkonzept Sportgelände abgeschlossen. „Es war schon beim Bau des zweiten Rasenspielfelds klar, dass die Sanierung des Hauptspielfeldes kommen würde“. Dass es so gut gelungen sei, liege daran, dass der Verein seine Mitglieder motivieren konnte. Grob lobte die gute Zusammenarbeit zwischen Vereinsführung und Gemeindevertretern.

 

Das hatte zuvor auch schon Karl Binswanger getan, der den Festbesuchern noch einmal den Weg zu diesem gelungenen Abschluss zeichnete. Sichtliche Freude bereitete es diesem, zu berichten, dass der vorgegebene Kostenrahmen nicht nur eingehalten, sondern gar um 1800 Euro unterschritten werden konnte. „In einer Zeit, wo sich fast alles eigentlich immer verteuert, erreichten wir eine Kostenunterschreitung“, betonte er.

 

Binswanger selbst führte das nicht zuletzt auf den enormen ehrenamtlichen Einsatz der Mitglieder zurück, die mehr als 600 Arbeitsstunden geleistet haben. Maßgeblich zum Gelingen beigetragen hat nach Aussage des Vorstandschefs die exzellente Vorbereitung und Planung von Josef Weinmüller junior, ein weiteres Mal, denn schon für den Bau des zweiten Rasenspielfeldes war dieser verantwortlich gewesen.

 

Auch dem Gemeinderat sprach Binswanger Dank aus: „In Zeiten knapper Budgets und Haushaltsmittel wurden wir von der Gemeinde großzügig unterstützt“, sagte er, „die Zusammenarbeit ist vorbildlich und die Unterstützung einfach toll.“ Nun verfügt der Platz über ein neues Drainagesystem, eine Unterflurberegnungsanlage und auch ein eigener Brunnen wurde zur Unterstützung der Wassergewinnung für die Beregnungsanlange gebaut. „Und es wurde begradigt“, so Binswanger. Das Buckelpistenkicken hat also in Zusamaltheim ein Ende. Mit der Segnung durch Pfarrer Pater Biju wurde der Platz offiziell eingeweiht.

 

Auch der Pfarrer wünschte allen Sportlern viel Freude, viel Erfolg und vor allem gute Kameradschaft. Abschließend lud Karl Binswanger noch zum Verweilen auf dem Sportgelände ein. „Bleibt noch, esst, trinkt und nachher schauen wir gemeinsam die Fußballspiele an“.

 

Mit dem Besuch von Hubert Aiwanger, dem Landesvorsitzenden der Freien Wähler, ging das Dorffest Zusamaltheim am gestrigen Sonntagabend zu Ende.

 

VfL-Vorsitzender Karl Binswanger zeigte sich mit den Besucherzahlen sehr zufrieden. „Es hat alles gepasst, das Wetter war gut und die Stimmung prima.“